Die Philosophie des Schiessens

Beim Schießsport geht es grundsätzlich darum, bestimmte Bewegungsabläufe möglichst identisch wiederholen zu können. Die richtige Technik, körperliche Fitness sowie Konzentration und innere Ruhe sind hier unabdingbar, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Jeder Schuss ist einmalig - das Ergebnis ist ein Abbild der richtigen Technik, gepaart mit dem inneren Dialog zwischen Körper, Geist und Waffe. Mit "Rumballern" und Ähnlichem hat unser schöner und faszinierender Sport absolut nichts zu tun.

                                                                       

Übrigens: Das Schützenwesen ist von der Unesco-Kommission im Dezember 2015 in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen worden ! Die Unesco-Experten würdigen das Schützenwesen als "Ausdruck lokalaktiver Kulturpraxis mit lebendiger Traditionspflege". Auch die Verpflichtung gegenüber dem sozialen Engagement und ziviler Kultur im Umgang mit Waffentechnik und Waffengebrauch hebt die Unesco-Kommission positiv hervor.

Um sich eigene erlaubnispflichtige Waffen und Munition beschaffen und Aufsichtsaufgaben auf dem Schießstand übernehmen zu können, muss der Sportschütze bestimmte vom Gesetzgeber vorgegebene Bedingungen erfüllen. So muss er z.B. mindestens 12 Monate regelmäßig am Schießsport in einer Schützenorganisation (also z.B. bei uns) teilgenommen haben. In diesen ersten 12 Monaten, in denen - wie oben angeführt - noch keine erlaubnispflichtige eigene Waffen beschafft werden dürfen, hat der zukünftige Sportschütze die Möglichkeit, mit vereinseigenen Waffen (Pistole und Revolver) unter fachkundiger Anleitung und Aufsicht am normalen Schießbetrieb teilzunehmen. Alle näheren Modalitäten teilen wir Interessenten direkt vor Ort mit.

Unser Appell: Wenn Sie glauben, dass der Schießsport Ihr Interesse finden könnte, dann besuchen Sie uns doch einfach an einem der Schießabende. Der Besuch ist für Sie völlig unverbindlich. Selbst wenn Sie die Absicht haben, nur einmal zum "Schnuppern" vorbeizukommen. Tun Sie es, Sie sind herzlich willkommen und können eine unserer Vereinswaffen ausprobieren oder auch einfach nur mit uns klönen. Sie werden dann schnell feststellen, dass wir keine schießwütigen Ballermänner sind, sondern einfach eine coole Gruppe, die mit Engagement einem nicht alltäglichen Sport nachgeht.

Haben wir Ihr Interesse geweckt ? Wenn ja, dann klicken Sie bitte die Rubrik "Kontaktpersonen" an.

 

                                                                         

 

Nach den gesetzlichen Vorgaben ist für den Umgang mit Schusswaffen allerdings ein Mindest-Alter vorgeschrieben, das sich - unter den gegebenen Voraussetzungen unseres Schießstandes - wie folgt zeigt:

Ab 14 Jahre:  Luftgewehr und Luftpistole

Ab 16 Jahre:  Kleinkaliberpistole und -gewehr

(Das Schiessen mit Kindern und Jugendlichen erfordert das Einverständnis der Erziehungsberechtigten, also in aller Regel der Eltern. Dieses Einverständnis kann auf zwei verschiedenen Wegen erteilt werden: Entweder sind die Eltern bzw. ein Elternteil beim Schiessen ihrer Schützlinge persönlich anwesend oder sie erteilen ihre Einwilligung schriftlich durch Ausfüllen und Unterschreiben eines auf dem Schießstand erhältlichen Formulares.)

Ab 18 Jahre:  Alle gängigen Großkaliberpistolen und -revolver

                                                                     Übrigens: Bei uns schießen auch Damen !

 


Mitteilungsblatt

Das erste Mitteilungsblatt des TSV Holm von 1910 e.V. erschien im März 1972 auf Initiative des damaligen Leiters der Tischtennis - Abteilung Karl Harder. Der Druck erfolgte aus Kostengründen auf Din 4 - Papier, wurde kopiert und dann mit Klammeraffen geheftet. Die erste professionell gedruckte und gebundene Ausgabe " Mitteilungen Turn- u. Sportverein Holm von 1910 e.V. erschien unter Leitung der Mitglieder Wolfgang Quitsch, W. Dethlefs und H. Lankau, im Dezember 1972. Seitdem erscheint das Mitteilungsblatt vierteljährlich und hat bereits, zum jetzigen Zeitpunkt 09/06, 130 Ausgaben erreicht. Verantwortlich für die Redaktion und Anzeigen ist der Pressewart des TSV-Holm.

Augustausgabe 2019 Holmer_168_August_2019_INTERNET.pdf